Dieser Prüfschritt ist nur dann anwendbar, wenn die Anwendung über Kurzbefehle verfügt, die durch Drücken nur eines Buchstabens oder Zeichens ausgelöst werden.

Wie wird geprüft

In der Dokumentation oder der Hilfe-Funktion der Anwendung nachsehen, ob es Kurzbefehle gibt, die nur aus einzelnen Buchstaben oder Satzzeichen bestehen.

Prüfen Sie, ob diese Kurzbefehle in der Anwendung verwendet werden können und anschließend ob das Einzeltastenkürzel

  • deaktivierbar ist oder
  • es mit anderen Tasten zum Mehrtastenkürzel umgestellt werden kann (z. B. über die Nutzer-Einstellungen kann de ALT-Taste hinzugefügt werden) oder
  • die Aktivierung des Einzeltastenkürzels nur bei Fokus eine Auswirkung auf das zugehörige Bedienelement hat.

Prüfen Sie ggf. auch, ob die Kurzbefehle Auswirkungen auf andere Anwendungen haben, obwohl die zu untersuchende Anwendung sich nicht im gerade aktiven Fenster befindet.

Aktivieren Sie nun den Screenreader. Sind alle Kurzbefehle immer noch nutzbar? Falls nein, gibt es eine Möglichkeit, die Kurzbefehle anzupassen, z.B. durch Hinzufügen einer Modifikator-Taste wie STRG oder ALT? Oder gibt es die Möglichkeit, die Kurzbefehle abzustellen? Führen Sie die gleiche Untersuchung mit einer Vergrößerungs-Software durch.

Beispiele

  • Eine Medien-Anwendung verwendet die Leertaste zum Starten und Stoppen von Audio- und Video-Material. Dieses Tastaturkommando steht nur dann zur Verfügung, wenn sich die Anwendung im aktiven Fenster befindet.
  • Eine Webanwendung verwendet die Taste H, um einen bestimmten Arbeitsbereich zu fokussieren. Dieser Tastaturbefehl kann angepasst werden, so dass das Drücken einer Modifikatior-Taste wie z.B. STRG, ALT, ALTGR etc. gemeinsam mit dem Buchstaben H notwendig ist.

Anforderung (Beschreibung)

Webbasierte Software und Nicht-Web-Software mit offener Funktionalität

Wenn ein Tastaturkürzel in Inhalten implementiert wird, die nur Buchstaben (einschließlich Groß- und Kleinbuchstaben), Satzzeichen, Zahlen oder Symbolzeichen verwenden, ist mindestens eine der folgenden Aussagen zutreffend:

  • Ausschalten: Zum Deaktivieren steht ein Mechanismus zur Verfügung.
  • Neu zuordnen: Es steht ein Mechanismus zur Verfügung, um die Verknüpfung neu zuzuordnen und ein oder mehrere nicht druckbare Tastaturzeichen (z. B. Strg, Alt usw.) zu verwenden.
  • Aktiv nur im Fokus: Die Tastenkombination für eine Benutzeroberflächenkomponente ist nur aktiv, wenn diese Komponente den Fokus hat.

Nicht-Web-Software mit geschlossener Funktionalität

Nicht-Web-Software mit geschlossener Funktionalität muss die Bedienung ohne Tastaturschnittstelle ermöglichen. Alle Funktionen müssen ohne Sehvermögen bedienbar sein.

Warum wird das geprüft

Bspw. bei der Bedienung durch eine Spracherkennungssoftware könnten Tastaturbefehle ungewollt ausgelöst werden.

Verweise (Referenzen)

  • EN 301549 v3.1.1
    • Kap. 11.2.1.4 Character key shortcuts
    • Kap. 5.1.6.1 Operation without keyboard interface (Closed functionality)
  • WCAG v2.1 Kap. 2.1.4 Character key shortcuts