Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn Inhalte bei der Fokussierung mit der Maus oder der Tastatur einblendet werden.

Wie wird geprüft

Prüfen, ob Inhalte bei der Fokussierung mit der Maus oder der Tastatureingeblendet werden können (Hover und Fokus).

Prüfen, ob folgende drei Anforderungen zutreffen:

  • Der Zeiger kann über den aufgerufenen Inhalt bewegt werden, ohne dass er den Inhalt verdeckt.
  • Durch z. B. das Drücken der Escape Taste kann der eingeblendete Inhalt wieder ausgeblendet werden ohne die Maus zu bewegen.
    Ausnahme: Es wird kein informations- oder bedienrelevanter Inhalt verdeckt (unterschiedliche Fenster- bzw. Zoomeinstellungen beachten).
  • Der Inhalt wird nicht automatisch nach einer bestimmten Zeit ausgeblendet.

Die Anforderung gilt nicht für

  • native title-Attribute, da das Verhalten hier durch den Nutzer-Agenten bestimmt wird, bspw. Browser-Tooltips, die mit diesem Attribut erstellt wurden.

Beispiele

  • An einem Ausklapp-Menü werden Untermenüs eingeblendet.
  • An einem Bedienelement wird ein Hilfetext angezeigt.
  • An einem Link werden „mehr Informationen“ in einem nicht modalen Pop-Up angezeigt.

Anforderung (Beschreibung)

Wenn der Maus- oder der Tastaturfokus dazu führt, dass zusätzlicher Inhalt sichtbar und dann wieder ausgeblendet wird, gilt:

  • Ausblendbar: Es steht ein Mechanismus zur Verfügung, um den zusätzlichen Inhalt zu entfernen, ohne den Mauszeiger oder den Tastaturfokus zu bewegen, es sei denn, der zusätzliche Inhalt weist einen Eingabefehler auf oder verdeckt oder ersetzt keinen anderen Inhalt.
  • Schwebend: Wenn der Mauszeiger den zusätzlichen Inhalt auslösen kann, kann der Zeiger über den zusätzlichen Inhalt bewegt werden, ohne dass der zusätzliche Inhalt verschwindet.
  • Fixiert: Der zusätzliche Inhalt bleibt sichtbar, bis der Hover- oder Fokus-Trigger entfernt wird, der Benutzer ihn schließt oder seine Informationen nicht mehr gültig sind.

Ausnahme: Die visuelle Darstellung des zusätzlichen Inhalts wird vom Benutzeragenten gesteuert und vom Autor nicht geändert.

Warum wird das geprüft

Nutzer mit einer Sehbehinderung arbeiten häufig mit einer sehr starken Vergrößerung. Sie müssen, die Möglichkeit haben (unabsichtlich ausgelöste) zusätzliche Inhalte auszublenden bzw. zu schließen ohne den Fokus zu bewegen, da häufig die darunterliegenden Informationen überlagert werden.

Da eingeschränkte Benutzer beim Lesen evtl. mehr Zeit benötigen, sollte der Inhalt nicht automatisch nach einer bestimmten Zeit ausgeblendet werden, sondern nur dann, wenn der Benutzer es möchte.

Einordnung (Abgrenzung)

Inhalte, die bei Mausfokus eingeblendet werden, müssen auch bei Tastaturnutzung erreicht werden können. Die Bewertung hierzu erfolgt in Prüfschritt 2.1.1 „Ohne Maus nutzbar“.

Verweise (Referenzen)

  • EN 301549 v3.1.1 Kap. 11.1.4.13 Content on hover or focus
  • WCAG v2.1 Kap. 1.4.13 Content on hover or focus