Der Prüfschritt ist anwendbar, wenn ein Unterstützungsdienst (Support) vorhanden ist. Dazu zählt z. B. eine Service-Hotline/Callcenter, ein Helpdesk, technischer Support, Relay-Dienste, Schulungsangebote. Diese Dienste können z. B. per Telefon, Chat oder E-Mail angeboten werden.

Einfache Kontaktdaten zum Hersteller ohne Kennzeichnung als Service-Angebot stellen keinen Support dar. Der Prüfschritt ist dann nicht anwendbar.

Wie wird geprüft

Prüfen, welche Informationen bezüglich Barrierefreiheitsfunktionen und Kompatibilität in der Dokumentation vorhanden sind, die mit der Software mitgeliefert wird. Dazu die Hilfe, ein gedrucktes Handbuch, die Erklärung zur Barrierefreiheit heranziehen.

Den Support kontaktieren und Fragen zu Barrierefreiheitsfunktionen/Kompatibilität stellen, welche die Dokumentation beantworten würde.

Falls der Support eine andere Lösung angibt als die Dokumentation: Hilft die Lösung des Supports in ähnlicher Weise bei der Lösung der Aufgabe und ist genauso einfach umsetzbar?

Hinweis: Informationen zur Kompatibilität sind z. B. Hinweise, falls die Software nur mit bestimmten assistiven Technologien wie Screenreadern, Vergrößerungssoftware usw. funktioniert oder wenn sie für einen bestimmten Screenreader optimiert ist.

Beispiele

  • Der Support nennt die Tastenkombination zur Vergrößerung einer Ansicht und zur Umschaltung zwischen Hell- und Dunkel-Farbschema. Diese sind auch in der Dokumentation genannt.
  • Die Dokumentation erklärt, wie man die vorhandene Vorlesefunktion startet, stoppt, die Lesegeschwindigkeit und Lautstärke anpasst. Auch der Support kann dies auf Anfrage angeben.
  • Die Anwendung ist zugangsbeschränkt und für bestimmte assistive Technologien optimiert. Wenn die Dokumentation angibt, welche technischen Voraussetzungen erfüllt werden müssen, kann diese auch der Support nennen.
  • Fehler: Die Dokumentation beschreibt, dass die Anwendung mit Strg + Plus-Taste vergrößert werden kann. Der Support nennt jedoch nur kompliziertere Varianten wie die Nutzung einer Vergrößerungssoftware oder die Anpassung der Bildschirmauflösung im Betriebssystem.
  • Fehler: Die Dokumentation nennt einen bestimmten Screenreader, der zur Anwendung empfohlen wird. Der Support kann keinen passenden Screenreader nennen oder er nennt einen anderen Screenreader, der für die Aufgabe nicht geeignet ist.

Bewertung

Wenn der Support ähnliche Lösungen wie in der Dokumentation vorschlagen kann, ist der Prüfschritt erfüllt.

Ist die Lösung des Supports besser oder ähnlich gut geeignet wie die Information der Dokumentation und die Lösung ist einfach umsetzbar, dann ist der Prüfschritt ebenfalls erfüllt.

In anderen Fällen handelt es sich um einen Fehler, der je nach Schwere beurteilt wird.

Anforderung (Beschreibung)

Ein Support zur Anwendung muss Informationen zu Barrierefreiheits- und Kompatibilitätsfunktionen bereitstellen, die in der Produktdokumentation genannt sind.

Barrierefreiheits- und Kompatibilitätsfunktionen können entweder integriert sein oder sie stellen Kompatibilität mit assistiven Technologien her.

Warum wird das geprüft

Selbst wenn die Produktdokumentation barrierefrei ist, fällt es nicht allen Menschen leicht, sie zu nutzen. Das Lesen von Texten und die Suche nach der richtigen Stelle in der Dokumentation kann bei kognitiven Einschränkungen anstrengend sein. Es kann für manche Menschen leichter sein, wenn sie einem Support individuell Fragen stellen können und diese Schritt für Schritt beantwortet werden.

Zudem muss die Produktdokumentation nicht unbedingt aktuell sein. In diesem Fall stellt der Support die einzige Möglichkeit der Hilfe dar.

Einordnung (Abgrenzung)

Ob die Informationen der Produktdokumentation korrekt sind, wird in Prüfschritt 9.1.1 „Barrierefreiheits- und Kompatibilitätsfunktionen“ geprüft.

Verweise (Referenzen)

EN 301549 v3.1.1 Kap. 12.2.2 Information on accessibility and compatibility features