Dieser Prüfschritt ist bei offener Funktionalität und immer dann anwendbar, wenn die zu prüfende Oberfläche Bedienelemente enthält.

Es wird davon ausgegangen, dass die Prüferin / der Prüfer sich mit der Handhabung von Screenreadern auskennt und dass die vom Screenreader ausgegebenen Rollen-Bezeichnungen bekannt sind und auf die der API (z.B. bei der Prüfung mit Accessibility Insights) übertragen werden können.

Wie wird geprüft

  • Prüfen, ob ein bestimmter Screenreader für die Anwendung empfohlen wird. Falls ja, diesen zur Prüfung verwenden (führt in der Regel bei 4.1.2 zu Einschränkungen).
  • Screenreader aktivieren.
  • Den Fokus des Screenreaders zu einem Element bewegen, das eine Aktion erfordert. Dies kann beispielsweise ein Eingabefeld sein oder der OK-Button eines Meldungs-Fensters.
  • Lässt sich die notwendige Aktion aus der Screenreader-Ausgabe erschließen und ist sie korrekt. Dann ist dieser Prüfschritt erfüllt.
  • Manchmal geben Screenreader auch falsche Aktionen aus. Das passiert z.B. dann wenn ein Kombinationsfeld semantisch ein Eingabefeld ist. Dann würde der Screenreader Jaws z.B. ausgeben: „geben Sie Text ein“, obwohl kein Text eingebeben werden kann. Bei einem Kombinationsfeld mit Auto-Vervollständigung (ComboBox) wäre diese Ausgabe dagegen korrekt.

Beispiele

  • Beim ersten Fokussieren einer Gruppe von Radiobuttons gibt der Screenreader den Wert des zuerst fokussierten Elements aus und darauf etwas wie „Sie ändern die Auswahl mit den Pfeiltasten“.
  • Beim Springen in ein Eingabefeld gibt der Screenreader „Geben Sie Text ein“ aus.
  • Beim Fokussieren einer Reiter-Navigation (Tab-Navigation) gibt der Screenreader „Sie navigieren mit den Pfeiltasten“ aus.

Anforderung (Beschreibung)

Wenn die Software eine Benutzungsschnittstelle bereitstellt, muss sie

  • eine Liste der verfügbaren Handlungen, die an einem Element durchgeführt werden können,

durch Software der Assistenztechnologien bestimmbar machen, indem sie die Dienste wie in Prüfschritt 5.2.3 beschrieben verwendet.

Warum wird das geprüft

Häufig ist es bei der Navigation durch Anwendungen nicht klar, ob die Bedienung einer Funktion oder einer Gruppe von Funktionen mit den Pfeiltasten, mit der Tab-Taste oder einer bestimmten Tastenkombination zum Ziel führt. Sofern die entsprechenden Property Werte korrekte Werte besitzen, können Screenreader die jeweils notwendige Aktion ausgeben.

Verweise (Referenzen)

  • EN 301549 v3.1.1 Kap. 11.5.2.11 List of available actions