Der Prüfschritt ist immer anwendbar.

Wie wird geprüft

Prüfen Sie, ob die Inhalte der Anwendung bei einer alternativen Darstellung (z. B. ein anderes Layout / ohne Styles) weiterhin in einer logischen Reihenfolge dargestellt werden. Nehmen Sie hierzu die Screenreaderfunktion „alles lesen“ und prüfen Sie, ob die Reihenfolge der Informationen in der Standarddarstellung dieselbe ist, wie der Inhalt in der gesprochenen Form.

Beispiele

  • In der Anwendung werden wichtige Features und deren Abhängigkeiten in Abschnitten dargestellt. Diese werden vom Screenreader in der dargestellten Reihenfolge vorgelesen.
  • Eine Anwendung stellt Inhalte in einem Magazin in Spalten dar. Dadurch verschieben sich Inhalte zueinander, bleiben visuell aber trotzdem erfassbar: Gilt das auch für Screenreader?
  • Fehler: Bei der Screenreaderfunktion „alles lesen“ weicht der vorgelesene Inhalt stark von dem „visuellen“ Eindruck der Seite ab.
  • Dynamische Inhalte, die bei bestimmten Aktionen auftauchen und im Ausgangszustand noch verdeckt sind, sollen vom Screenreader ebenfalls verborgen bleiben – sie sollen wie für den visuellen Nutzer die Lesereihenfolge nicht stören

Anforderung (Beschreibung)

Software webbasiert oder Software mit offener Funktionalität

Es wird sichergestellt, dass bei einer alternativen Darstellung der Inhalte, die Lesereihenfolge programmatisch ermittelt werden kann. Hilfstechnologien lesen den Inhalt in der richtigen Reihenfolge vor und der Benutzer wird dadurch nicht verwirrt. Darüber hinaus können so auch alternative Stylesheets oder Formatierungsänderungen angewendet werden.

Nicht-Web-Software mit geschlossener Funktionalität

Stellt eine Nicht-Web-Software Informationen auf einem UI zur Verfügung, die nicht für assistive Systeme wie Screenreader zugänglich ist, sollen auditive Informationen bereitgestellt werden. Sie ermöglichen dem Benutzer eine Zuordnung der Informationen per Audioausgabe.

Viele Menschen, die offiziell als blind gelten, verfügen noch über ein gewisses Maß an Sehkraft und nutzen einige Aspekte der visuellen Anzeige. Eine Audioalternative, die sowohl vollständig als auch ergänzend ist, umfasst alle visuellen Informationen wie Fokus oder Hervorhebung. Die Audioausgabe soll jederzeit den sichtbaren Informationen auf dem Bildschirm zugeordnet werden können. Sie schließt zudem Aussagen über die Struktur und Beziehungen ein, die in der visuellen Darstellung übermittelt werden.

Warum wird das geprüft

Benutzer, die mit einer assistiven Technologie wie z. B. Screenreadern arbeiten, erhalten die Informationen über die Reihenfolge der dargestellter Inhalte in gesprochener Form. Sie können somit die Zusammenhänge von Texten o.ä. besser verstehen.

Verweise (Referenzen)

  • EN 301549 v3.1.1 Kap. 11.1.3.2 Meaningful sequence
  • WCAG v2.1 Kap. 11.1.3.2 Meaningful sequence