BIT Inklusiv
Barrierefreie Informationstechnik für inklusives Arbeiten

Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert inklusive Arbeitsbedingungen. Eine der Grundvoraussetzungen ist die barrierefreie Gestaltung der Informationstechnik in den Arbeitsstätten (Intranet, Web- und Softwareanwendungen). Immer noch werden aber IT-Barrieren als ein eher individuelles Problem schwerbehinderter Beschäftigter angesehen. Die Folgen sind u. a. deutlich steigende Kosten für nachträgliche, wiederkehrende Anpassungen und zunehmende Beschäftigungsvorbehalte gegenüber schwerbehinderten Menschen.
Das macht sich besonders bei fortschreitender Digitalisierung von Geschäftsabläufen durch die Einführung von Dokumenten-Managementsystemen und der elektronischen Aktenführung bemerkbar. Damit sich das ändert, setzt sich das Projekt „BIT inklusiv“ dafür ein, dass Informationstechnik bereits barrierefrei geplant und entwickelt wird.

Weitere Informationen über „BIT inklusiv“ enthält der Projektfilm sowie die Rubrik „Das Projekt“.


Meldungen

BIT inklusiv bei DVBS-Fachtagung „Megatrend Digitalisierung“

Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des DVBS findet Ende September eine Fachveranstaltung zum Thema „Megatrend Digitalisierung in Arbeitswelt, Staat und Gesellschaft – Chancen und Risiken für die Teilhabe sehbehinderter und blinder Menschen in Ausbildung, Studium, Beruf und Bildung“ statt.

Schneiden, Mischen, Mastern – Audioschnittprogramme im Test

Porträt Michael Kuhlmann

Michael Kuhlmann, Kirchenmusiker, Musiklehrer und Betreiber eines kleinen kommerziellen Tonstudios, testete als freier Mitarbeiter von BIT inklusiv verschiedene Audioschnittprogramme auf ihre barrierefreie Bedienbarkeit im Produktionsprozess. Im Interview mit stellt Kuhlmann seine Ergebnisse vor und verdeutlicht, worauf bei der Nutzung dieser Anwendungssoftware geachtet werden muss.


logo_bit Beratung zur barrierefreier IT
Begleitende und abschließende Tests

DVBS Marburg, Telefon: 06421 94 888 15
Mail: bik-beratungsstelle@dvbs-online.de